04.03.2019

Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke und Kämmerer Horst Looschen zu Besuch bei GRÄPER

Die GRÄPER-Gruppe in Ahlhorn – International, innovativ und 115 Jahre jung
Transformatorenstationen, Kalksandsteinprodukte, Elektrotechnik, Metallbau und Betonfertigteile

Die GRÄPER Gruppe ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit mehr als 100 Jahren Tradition und regionaler Verankerung. Vor genau 115 Jahren startete eine unternehmerische Erfolgsgeschichte in Ahlhorn. Großenknetens Bürgermeister Thorsten Schmidtke und Kämmerer Horst Looschen besuchten einen der großen Arbeitsgeber der Gemeinde und erfuhren die Historie und die Zukunft des Unternehmens von der Geschäftsleitung aus erster Hand.

Die GRÄPER-Gruppe heute - vier erfolgreiche operative Geschäftsbereiche, unterstützt durch einen zentralen, innerbetrieblichen Dienstleistungsbereich sind Garant für Kundenzufriedenheit und wirtschaftliche Unabhängigkeit
Zufriedene Kunden, Mitarbeiter und Gesellschafter haben für die GRÄPER-Gruppe höchste Priorität und sind zusammen die Basis des Erfolges. Wirtschaftliche Unabhängigkeit, Nachhaltigkeit und profitables Wachstum aus eigener Kraft sind dabei stets die Maßstäbe des Handelns. So steht die GRÄPER-Gruppe heute mehr denn je als verlässlicher Partner für qualitativ hochwertige wirtschaftliche Systemprodukte, kundenindividuelle Lösungen und Dienstleistungen.

Diesen Leitlinien folgend hat GRÄPER sein gesamtes Kundengeschäft in Geschäftsbereiche unterteilt und auf die jeweiligen Bedürfnisse zugeschnitten. Für die Kunden hat die GRÄPER-Gruppe nun vier operativ am Markt tätige Geschäftsbereiche: Baustoffe, Stationen, Service und den Geschäftsbereich International. Diese bieten den Kunden technische Kompetenz zu wirtschaftlichen Konditionen. Zentrale Ansprechpartner und der Zugriff auf Spezialwissen sorgen für hohe Transparenz und Übersichtlichkeit für den Kunden. Das Ziel bei GRÄPER ist eindeutig definiert: Offene Kommunikation, Verlässlichkeit, Transparenz und respektvollen Umgang mit allen Mitarbeitern und Partnern sorgen für schnelle Reaktionszeiten, optimale Verfügbarkeit der Ansprechpartner und operative Exzellenz bei Produkten und Dienstleistungen. So ist die GRÄPER-Gruppe in der Lage, den mehr als 600 motivierten, kompetenten und leistungsbereiten Mitarbeitern interessante, attraktive Arbeitsplätze mit langfristiger Perspektive zu bieten.

Geschäftsbereich Baustoffe
Baustoffe haben das Ahlhorner Unternehmen stark gemacht und sind die Keimzelle von GRÄPER. An den natürlichen Grundstoffen Sand, Kalk und Wasser hat sich seit der Gründung des Unternehmens vor 115 Jahren fast nichts verändert. In den Werken in Bösel und Kastendiek wird die Produktion ständig auf dem neuesten Stand moderner Fertigungsmethoden gehalten. Nichts erinnert mehr an die Anfänge des Unternehmens bei der Fertigung der Kalksandsteine. Vollautomatisierte Fertigungs- und Produktionsprozesse sorgen für hohe Produktionsmengen und gleichbleibende Qualität. Mit kurzen Lieferwegen und eigener LKW-Flotte sorgt GRÄPER für eine schnelle Verfügbarkeit. Handel, Planer und Bauherren werden bei der Realisierung ihrer Bauvorhaben planerisch unterstützt. Ca. 60 Mio. Kalksandsteine werden bei GRÄPER pro Jahr produziert und vermarktet.

Geschäftsbereich Stationen
Die Stationsgebäude aus dem Hause GRÄPER gehen dabei in die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete. Neben den Stationen mit elektrotechnischem Inhalt, finden die Gebäudelösungen des Geschäftsbereichs Stationen Anwendung in der Gas- und Wasserinfrastruktur, im Bereich IT und Telekommunikation sowie im Sonderstationsbau. GRÄPER bietet dem Kunden dabei ein breites Spektrum an Baukörpern für kompakte Stationen und individuell entwickelten begehbaren Stationsgebäuden, von der Planung bis zum Bau und der Inbetriebnahme, Kompetenz von Anfang an. Auf den Millimeter genau und individuell auf den jeweiligen technischen Inhalt zugeschnitten, verlassen pro Jahr etwa 4.000 begehbare und kompakte Stationen die Werke in Ahlhorn und Heiligengrabe.

Geschäftsbereich Service
Die Service Aktivitäten bei GRÄPER sind gruppenweit im Geschäftsbereich Service, bei der Ernst Elley GmbH & Co.KG gebündelt. Das breite Angebotsspektrum an Serviceleistungen über den kompletten Lebenszyklus elektrischer Energieanlagen ist einheitlich an allen Standorten abrufbar und in kürzester Zeit beim Kunden im Einsatz. Die zentrale Koordination der Aktivitäten und die dezentrale Aufstellung der Service-Stützpunkte sichern dem Kunden eine hohe Verfügbarkeit der Serviceleistungen und eine optimale Ersatzteilversorgung. Die GRÄPER-Gruppe liefert damit nicht nur eine breite Palette elektrischer Anlagen, sondern bietet auch den kompletten Service aus einer Hand.

Geschäftsbereich International
Auch international ist die GRÄPER-Gruppe in Europa mit den Tochterunternehmen Alberts & Kluft in Almere / Niederlande und Gräper Europe in Zilina / Slowakei vertreten, die sich um den Vertrieb und die Montage von Transformatorenstation im Ausland kümmern. Internationale Hauptmärkte sind Niederlande, Belgien, Slowakei und Tschechien. Zusätzlich werden auch Kunden in Luxemburg, Frankreich, England sowie Österreich und Ungarn beliefert.

Der Geschäftsbereich Gemeinsame Dienste als zentraler, interner Dienstleister sichert mit allen unterstützenden und verwaltenden Aufgaben die operative Leistungsfähigkeit der GRÄPER-Gruppe ab, so dass sich die operativen Geschäftsbereiche auf die Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität, Liefertreue, Produktivität und technische Innovation konzentrieren können.

Die GRÄPER-Gruppe - ein attraktives Arbeitsumfeld
Mit fünf innerdeutschen und zwei europäischen Standorten ist die GRÄPER-Gruppe international aufgestellt und verfügt damit über sehr attraktive Möglichkeiten für Bewerber und Mitarbeiter. Mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen aber auch jungen Mitarbeitern sind die Standorte der GRÄPER-Gruppe schon seit vielen Jahrzehnten in den Regionen bedeutende Arbeitgeber. Ein sehr breites Spektrum an unterschiedlichen Berufsbildern im gewerblichen, technischen und kaufmännischen Bereich bietet potenziellen Bewerbern eine Vielzahl von Möglichkeiten. In Ahlhorn allein werden sechs unterschiedliche Ausbildungsberufe angeboten. Berufsbegleitendes Studium und regelmäßige fachliche und persönliche Weiterbildungen geben jungen Menschen Entfaltungsmöglichkeiten. Wie wichtig die Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist zeigt u.a. die Präsenz von GRÄPER bei Ausbildungsmessen. Erst kürzlich präsentierte sich das Unternehmen auf der Nachwuchsmesse ABI Zukunft 2019 in Lohne und hat bereits einen weiteren Stand auf der Jobmesse Oldenburger Münsterland in Cloppenburg im August gebucht. GRÄPER – ein guter und interessanter Arbeitgeber.

Innovation und Digitalisierung

Die GRÄPER-Gruppe ist bestens für die Zukunft aufgestellt. Innovative Lösungen z.B. bei der Umsetzung der Energiewende sind bereits fest im Leistungsportfolio verankert und es wird intensiv an deren Weiterentwicklung gearbeitet. Bei den intelligenten Ortnetzstationen ist GRÄPER einer der Vorreiter im Markt. Auf die GRÄPER iStation©-Serie vertrauen bereits eine Vielzahl der Kunden des Ahlhorner Unternehmens. Smart-Metering, Elektromobiltät und dezentrale Batteriespeicher sind nur weitere drei Schlagworte für die GRÄPER bereits etablierte Lösungen erfolgreich im Markt platzieren konnte und auf entsprechende Referenzprojekte verweisen kann. Zahlreiche weitere digitale Instrumente haben bei GRÄPER schon Einzug gehalten. Die Koordination von Service-Einsätzen erfolgt heute schon per Tablett. Der GRÄPER Online Stationskonfigurator, bieten dem Kunden eine 24/7 Verfügbarkeit in der Auslegung und Planung von Stationen an. Auf der erst kürzlich zu Ende gegangenen Messe Elektrotechnik in Dortmund wurde erstmals von GRÄPER eine Kompaktstation mit SF6-gasfreier Kompakt-Schaltanlagentechnik präsentiert. Das heute noch oft verwendete Isoliergas SF6 gilt als Klimakiller mit sehr hohem Treibhausgaspotenzial und ist ein Vielfaches schädlicher für die Ozonschicht als z.B. CO2.

Nach dem Besuch waren die Gemeindevertreter überzeugt: Mit der GRÄPER-Gruppe ist ein modern aufgestelltes Unternehmen in Ahlhorn zuhause, das kräftig in die Zukunft investiert und mit attraktiven Arbeits- und Ausbildungsplätzen viel zu bieten hat.

Den in der Nordwest-Zeitung erschienenen Artikel finden Sie hier: https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/ahlhorn-wirtschaft-in-ahlhorn_a_50,4,281857448.html

Bildunterschrift:
Informationen und Strategien von der Geschäftsführung aus erster Hand: (v.l.) Jens Peters, Bürgermeister Thorsten Schmidtke, Dr. Ralf Jungblut, Dr. Thomas Illenseer und Kämmerer Horst Looschen (Foto: Peter Kratzmann)